„Jetzt wo das Jucken weg ist,ist Paula voller Energie.”

Was Sie noch tun können

Shampoo

Ein (medizinisches oder nicht medizinisches) Shampoo kann Teil des Behandlungsplans für Ihren Hund sein. Medizinische Shampoos werden zur Kontrolle von Bakterien, Hefen und Pilzen eingesetzt. Sie helfen dabei, die Allergene bei einer Allergie zu entfernen und die Hautbarriere zu stärken. Auch gegen Parasiten wie Flöhe, Zecken, Milben und bei Räude kommen sie zum Einsatz. Wichtig sind beim Shampoonieren das Einhalten von Einwirkzeiten und das gründliche Abspülen, um Shampooreste und Bakterien zu entfernen und die Haut mit Feuchtigkeit zu versorgen. Eine Shampootherapie ist meist nur eine ergänzende Behandlung zu einer medikamentösen Therapie, aber wichtig für den bestmöglichen Heilungserfolg.


Futterergänzungsmittel

Eventuell ergänzt Ihr Tierarzt den Behandlungsplan mit einer wohldurchdachten Empfehlung von Futterergänzungsmitteln wie Fettsäuren- oder Multivitaminpräparate. Diese werden ganz auf den Bedarf Ihres Vierbeiners zugeschnitten.


Futterumstellung

Hunde fühlen sich nur wohl, wenn sie gesund und optimal ernährt werden. Je nach Diagnose kann es also sein, dass Ihr Tierarzt die Ernährung Ihres Haustieres genauer unter die Lupe nimmt. Es ist wichtig, dass Sie ihn dabei vollständig und aufrichtig informieren, einschließlich wohlgemeinter Essensreste und heimlicher Leckerlis. Falls nötig kann Ihr Tierarzt daraufhin eine Ernährungsempfehlung entwickeln, z.B. eine Ausschlussdiät, insbesondere wenn Ihr Haustier unter einer Futtermittelallergie leidet.


Äußerlich anzuwendende Mittel / Topika

Topika sind Salben, Cremes, Sprays und Spot-On-Mittel, die auf der Haut oder in den Ohren angewendet werden. Sie können eine antibiotische, juckreizlindernde, entzündungshemmende oder antiparasitische Wirkung haben. Einige wirken auf mehr als nur eine Weise: Sie lindern z.B. den Juckreiz und wirken gleichzeitig antibakteriell. Häufig werden sie in Kombination mit anderen Medikamenten oder Therapien verordnet.