„Jetzt wo das Jucken weg ist,ist Paula voller Energie.”

Medikamente

Es gibt mehrere Medikamente, die speziell zur Anwendung bei Hunden entwickelt wurden und zugelassen sind. Sprechen Sie mit Ihrem Tierarzt über die beste Behandlungsoption für Ihren Hund.

Bei der Behandlung von Hautinfektionen sind die folgenden Hauptgruppen von Medikamenten gängig:


Kortisonfreie Therapien 

Entzündungen und Juckreiz werden durch sogenannte Botenstoffe der Zellen ausgelöst. Eine effektive Behandlung muss sowohl die Entzündung bekämpfen als auch das Empfinden des Juckreizes unterbinden.

Es gibt Therapien, die gezielt auf den Juckreiz und das Entzündungsgeschehen wirken. Es handelt sich dabei um Medikamente, die genau die Zellbotenstoffe hemmen, die Juckreiz verstärken und vermitteln, wie z.B. Histamin oder die Januskinase. Die Januskinase-Hemmung stellt die neueste Entwicklung in der Behandlung von Juckreiz bei Hunden dar und stellt eine verträgliche und wirksame Therapieoption dar. Ihr Tierarzt kann Ihnen weiterführende Informationen hierzu geben und bestimmen, welche Therapieform für Ihren Hund geeignet ist.


Kortisonhaltige Medikamente 

Kortisonhaltige Medikamente wirken auf unterschiedliche Organfunktionen im Körper und werden für eine Vielzahl von Erkrankungen eingesetzt, auch zur Linderung des Juckreizes. Eine Linderung des Juckreizes ist in der Regel schnell zu erwarten.

Insbesondere bei einer längerfristigen Gabe von Kortison können Nebenwirkungen auftreten. So kann beispielsweise ein durch Kortison erhöhtes Hungergefühl zu einer Gewichtszunahme führen. Nach der Kortisongabe klingen diese Nebenwirkungen in der Regel schnell wieder ab.

Antibiotika  

Wird der Juckreiz durch eine bakterielle Infektion ausgelöst, ist die Behandlung mit einem Antibiotikum angezeigt. Es gibt Antibiotika als Tabletten, die ein- bis mehrmals täglich verabreicht werden, zum Auftragen auf die Haut oder als Langzeitinjektion, was die tägliche und für manche Hunde leidliche Tablettengabe erspart.

Antiparasitika   

Juckreiz kann auch durch Befall mit Flöhen, Zecken oder Milben entstehen. In diesem Fall ist ein Spot-on-Mittel aufzutragen oder ein systemisches Medikament über das Maul zu verabreichen.  

Welches die optimale Therapie für Ihren Hund ist, kann Ihr Tierarzt am besten beurteilen. Er kann die geeignete Therapieform bestimmen, damit sich Ihr Hund rasch wieder in seiner Haut wohlfühlen kann.