„Lucy fühlt sichendlich wieder wohl.”

Flöhe

Unliebsame „Mitbewohner“ wie Flöhe sind ein häufiges Problem. Sie werden durch Kontakt übertragen, z.B. beim Spazierengehen oder Spielen mit anderen Hunden, und so auch in die sauberste Wohnung eingeschleppt.
Ein von Flöhen geplagter Hund leidet sehr und es könnte passieren, dass er sich z.B. durch übermäßiges Kratzen selbst Schaden zufügt. Dann führt Flohbefall häufig zu sekundären Hautproblemen wie Hautinfektionen oder allergischer Dermatitis. Anzeichen dafür sind häufiges Lecken, Kratzen, Reiben, Hot Spots oder Schorfbildung, insbesondere in den hinteren Körperregionen.

Flöhe sind nicht nur springende schwarze Punkte auf dem Fell Ihres Hundes, oftmals sind auch Flohkot oder Floheier zu entdecken. Zusätzlich zur Behandlung mit einem topischen und/oder oralen Flohprodukt müssen Sie auch Ihre Wohnung und Textilien gegen Flöhe behandeln.

Mögliche Ursache: